Amazons Raubzug geht weiter

Nachdem Amazon den Tablet-Computer Markt durch Verkauf von Geräten zum quasi Selbstkostenpreis bereits massiv angreift, kommt nun der nächste Coup:

Amazon führt eine eigene Währung ein.

Aber wieso führen sie diese “Coins” ein – zunächst nur für USA-Kunden des Kindle Fire? Schliesslich ist doch fast nirgends das Bezahlen mit der Kreditkarte so einfach, wie bei Amazon. Ich sehe hier zwei Gründe:
1. eine noch engere Kundenbindung, und die klassischen “Punktesystem” Benefits (hauptsächlich für Amazon): man gibt den Kunden einen Rabatt beim Kauf von Punkten, hat aber vor Einlösung bereits das Geld in der Tasche. I.d.R. bleiben bei Punktesystemen 5-10% der Guthaben für immer auf dem Konto, das heisst 5-10% mehr Kohle für Amazon, mit der sie wirtschaften können, ohne einen Gegenwert leisten zu müssen.
2. Steuervorteile! Sie sind bekannt, alle Register zu ziehen, um möglichst wenig Steuern zu bezahlen. Mit solchen Amazon Coins kann ich das noch weiter, und wahrscheinlich auf globaler Skala optimieren: Punkte werden in einem Land gekauft, in dem wenig oder keine Steuern für so etwas anfallen, und eingelöst können sie aber überall werden – zu Lasten der Allgemeinheit.

Klar, ich argumentiere recht negativ, denn Amazon ist halt gut im Service, und hat meistens die günstigsten Produkte. Ich frage mich nur immer mehr, zu welchem Preis wir das bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.