HD-Fliegen

Als ich das Video bei Rotor Riot gesehen habe, dachte ich sofort à la Steelbuddies “Das ist ganz schlecht”… ich habe ne Weile überlegt, aber dann doch das Geld zusammengekratzt und das DJI digital FPV System bestellt. Leider alles neu: Brille, Steuerung, Empfänger, Kamera – eigentlich hab ich das ja alles schon, nur halt analog.

Man könnte zwar auch nur die Videoübertragung nutzen, und auf den Controller verzichten, aber hey, weniger Reichweite? Nein. Also Komplettpaket.

Nachdem das Paket hier war stand ich vor dem ersten und grösstem Problem: der Empfänger passt nirgends rein (ja das kleine Kästchen mit den Ausserirdischen-Fühlern). Also musste ich einen 3D Druck designen, der irgendwie huckepack auf den Emax-Rahmen passt, den ich noch rumliegen hatte. Auch für die Kamera hatte ich keine Halterung, daher auch hier den 3D Drucker bemüht.

Bevor man mit den Geräten irgendwas machen kann, muss man sich erst bei DJI registrieren (🤮), und anschliessend dreimal die Firmware updaten (🤮🤮🤮), das alles mit einem Progrämmchen für Mac und PC. Mit dem kann man ausser registrieren und updaten nicht viel machen. Wenn schon so eine Software, warum dann nicht gleich Geräteparameter einstellen können?

Nun denn. Nachdem das Quad zusammengelötet und Betaflight 4.0.5 drauf (4.1 unterstützt dann demnächst wohl ein proprietäres DJI Protokoll, momentan steuere ich mit SBUS) war, gings los – ach nee, pairen muss man das alles ja auch noch. Das ging auf Anhieb 👍🏻

Dann gings los. Wow. Einfach nur wow!

Zur Brille: Der sichtbare Bereich ist wesentlich grösser, als bei meiner Fatshark HDO. Man kann einstellen, ob 4:3 oder 16:9 – jedoch gibt’s bei 16:9 nicht mehr Pixel, das Bild ist einfach gestreckt, ähnlich wie “GoPro Superview”. Augenabstand kann man einstellen. DJI liefert ein Poweradapter für einen XJ60 Stecker mit – ungewöhnlich. Ein Fatshark Akku geht auch, allerdings hat es am Trageriemen nichts zum befestigen. Habe ein Klebe-Klettband draufgetan – das geht auch.

Audio habe ich noch nicht getestet, das würde das System auch noch unterstützen.

Tragekomfort: nicht so toll. Es fühlt sich sehr hart im Gesicht an. Also sowohl die Attitude v4, als auch die HDO trägt sich wesentlich bequemer, und zudem “dichtet” die Brille nicht richtig ab, d.h. man hat von unten Lichtschimmer. Beim Fliegen fiel mir das zwar nicht mehr so auf, aber hey.

OSD hat man nicht wie gewohnt bei Betaflight, via Flightcontroller, sondern in der Brille generiert. Dementsprechend hat man bei Brillen-DVR Aufnahme nur das Kamerabild, ohne irgendwelche Datenoverlays. Sie unterstützen noch kein volles OSD, dafür kann man (wenn man denn weiss, was man da tut 😬) die PID Regler per Multischalter an der Brille einstellen – nice! 👍🏻

Latenz: ich kann keinen Unterschied zu meinen Analog-Setups feststellen. Eine Caddx Turtle v2 Kamera hat m.M. wesentlich mehr Latenz.

Controller: fühlt sich gut an, ist etwas “schmal” im vergleich zu anderen, aber ich finde wertig verarbeitet, gute Akkukapazität, und 4 Dreistufenschalter, die im Betaflight auch alle konfiguriert werden können. Bin sehr gut damit klar gekommen, find sie fast besser, als die TBS Tango.

Reichweite: kann ich noch nicht viel dazu sagen, weil ich einfach noch nicht so viele Gelegenheiten zum Fliegen hatte.

Fazit: Bin sehr zufrieden. Werde noch ein weiteres Quad umrüsten. Möglicherweise fliege ich nun nur noch digital – ich muss noch ausprobieren, wie schlimm der “step back” zu Analog ist 🤪