Noctua ftw!

Oh mein Gott. OH MEIN GOTT. Endlich hab ich den 3D Drucker leise. Den ersten Schritt habe ich gemacht, indem ich meinen Creality Ender 5 Plus mit einem „Silent Mainboard“ ausgestattet habe. Siehe da, die Motoren können sich auch bewegen, ohne dem Jodelclub „Echo vom Hornet“ Konkurrenz zu machen. Nämlich geräuschlos.

Dann knarzten und fönten die Gehäuse- und Netzteil-Lüfter ja auch noch mit Turbinengeräuschen durch die Gegend. Dazu pfiffen die Spatzen von den Dächern, dass bezüglich Geräuschlosigkeit Noctua Lüfter das Nonplusultra sein sollen. Die wollen allerdings nur 12V, der Drucker hat aber 24V Betriebsspannung.

Hab ich dann aber doch bestellt, und mit einem aus der Schublade gekramten und kurzerhand an die Lüftungsschlitze montierten Spannungswandler von 24V auf 12V beide Gehäuselüfter ersetzt und … Das Ding ist nun fast so leise wie mein iMac. Was noch ein wenig knarzt sind die beiden Lüfter am Druckkopf selber, aber die stören mich nicht besonders.

Meine schöne selbstgebastelte Koffer-Konstruktion zum Geräusch isolieren ist somit zwar obsolet – aber so nimmt’s dann auch wieder weniger Platz weg.

Wow. Einfach nur wow.

Das mit dem https

ist ja schon ein wenig Mühsam, wenn man sich keinen eigenen Webserver leistet.

Bei meinem Hoster, bei dem ich meine (seit Jahren sehr sehr ungepflegten, hust hust) Webseiten hoste, erlaubt zwar mitlerweile letsencrypt Zertifikate, aber die laufen immer alle drei Monate ab, und man muss die neu generieren.

Das verpasse ich regelmässig, da das bei selbigem Hoster leider nicht automatisch geht. Muss mir also mal überlegen, alle domains zu zügeln, zu einem Hoster der das kann, oder doch noch einen Hack basteln, der das dann doch schafft. Oder einfach einen wiederholenden Kalendereintrag, dass ich es nicht vergesse, wie vor 10 Tagen schon wieder.

Also, falls in den letzten Tagen sich jemand hierher verirrt haben sollte, und eine Fehlermeldung bekommen hat, bitte ich dafür um Entschuldigung. Es sollte dank meiner Marginalität im Internet allerdings kein zu grosser Schaden entstanden sein ;)

Systemrelevant: Fussball?

Alles hat zu, was nicht dem täglichen Bedarf dient. Haben wir also einen täglichen Bedarf an Profisport? Oder haben vielleicht nur die Profis einen täglichen Bedarf?

Klar, das ist deren Beruf, aber das ist der von Friseuren und Möbelladenmitarbeitern auch.

Ich finde die ganzen Sonderrechte in der Pandemie gerade für den Fussball ziemlich absurd. Auch wird ja dort immer wieder von Ansteckungen bei Spielern und Personal berichtet. Demnach kann das Schutzkonzept ja nicht funktionieren.

Wäre es jetzt nicht an der Zeit, den völlig über-aufgeblasenen Kommerz beim Fussball wieder auf ein Normalmass zurückzufahren?

Telefonupdate: Blog Access weg

Hab bei meinem WordPress Blog den Google Authenticator Plugin installiert. Hat auch alles wunderbar funktioniert. Bis ich ein neues Telefon gekauft habe, und zwar das Backup vom alten Telefon übernommen habe, aber die Authenticator App den Code vom Blog „vergessen“ hat.

Prompt war ich also ausgesperrt. Notiz an mich: bei nächsten mal vorher den QR-Code exportieren.

Rettungsmassnahme:

  • Den Ordner vom Authenticator Plugin im wp-content Ordner auf dem Webserver umbenennen
  • Ohne Authenticator einloggen
  • Ordner wieder zurück umbenennen
  • QR Code neu einscannen in der Authenticator App

Hach ja

So gegen Ende des Jahres denkt man ja während das kranken Weihnachtskonsums auch hin und wieder mal über Ausmisten nach. Und wie seit ein paar Jahren stolpere ich dabei wieder ein mal über diesen (dieses? dieser?) Blog, und denke „warum“.

Keine Ahnung. Welchen Sinn macht denn ein Blog in diesem postfaktischem Zeitalter noch? Nur für Thomas, Torsten und Yves schreiben? 😉

Die Hoffnung ist ja immer noch da, dass Blogs vielleicht diesen ganzen Wahn mit Instakilogram, Twitter, TokTuk und so weiter überleben. So lange ich da diesen Webserver betreibe wird das wohl auch so sein. Ausser der Staat verbietet sowas irgendwann mal. Weil ich ja keine Uploadfilter für meinen eigenen Content eingebaut habe.

Naja, dann werd ich eben doch wieder die WordPress Updates installieren. Wie war das noch? Wenn’s mit Klebeband nicht hält, ist’s noch nicht genug Klebeband?

Macht’s gut, vielleicht bis in einem Jahr ;)

Dünenfliegen

Selten so viel Spass gehabt, der Wind war zwar recht stark, doch mit dem Armattan 5 Zöller geht das ganz gut. Tolle Bilder, die DJI Kamera macht tatsächlich auch schöne Farben, habe die nicht korrigiert. Zum Teil sind auch Bilder von der Runcam 5 mit dabei, die noch oben drauf hockte.

Zwischenfazit Homeoffice

Nun bin ich seit Mitte März 2020 grösstenteils im sog. Homeoffice am arbeiten. Der Modus hat sich nun aber geändert, das BAG hat die Homeoffice-Empfehlung wieder aufgehoben, und mein Arbeitgeber fährt wieder eine „50%“ Strategie, heisst 50% Office, 50% zu Hause.

Zeit, mal ein paar Stichpunkte zu verfassen, was mir so als Zwischenfazit einfällt:

  • Ich kann zu Hause genauso gut oder besser arbeiten, als im Office
  • Slack calls von „home zu home“ sind glasklar, und meist ohne Verzögerung. Per VPN zu jemand im Office allerdings immer wieder verzögert und unterbrochen
  • Manche Leute kriegen daheim ihr WLAN einfach nicht in den Griff
  • Manche Leute verstehen auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht, dass man in einem Teams oder Slack-Call mit 10+ Teilnehmern doch bitte sein Mikrofon mutet, wenn man nichts sagt
  • Meetings werden online auch nicht besser vorbereitet, als im Büro
  • Es geht einige Info verloren, die sonst „über den Gang rüber“ sich von selber verteilt hat
  • Virtuell Bier miteinander trinken macht nicht wirklich Spass
  • Videocalls sind dann doch sinnvoll, wenn man sich nicht mehr regelmässig sieht, ich habe vorher den Sinn nicht so wirklich gesehen von Videocalls, aber jetzt macht es dann doch hin und wieder mal Sinn
  • Man ist noch mehr von einer guten Internetverbindung abhängig
  • Auch zu Hause können Baustellen nerven
  • Die Ablenkung durch Familie ist da, aber nicht dramatisch.
  • Ich war noch nie so viel spazieren, wie in dieser Zeit. Jetzt, wo wieder mehr Office angesagt ist, nimmt das leider auch wieder ab.
  • Dadurch hatte ich annähernd Strandurlaubsbräune :-D
  • Rein persönlich: ich könnte immer zu Hause arbeiten. Ich brauche das Büro nicht wirklich.

Solarauto kommt wohl doch nicht?

Bild: Sono Motors

Nachdem es eine ganze Weile sehr still geworden ist um das Münchner Startup Sono Motors und ihrem mit Solarzellen bepflastertem Auto „Sion“ kommt nun ein Statement der Firmengründer, dass es wohl doch nicht so rosig mit der Finanzierung aussieht.

Von dem Konzept mal ganz abgesehen, ob das überhaupt Sinn macht, die doch übersichtliche Fläche als Solarpanel zu nutzen, trifft hier wohl die nüchterne Realität der Finanzwelt auf den Gründer-Idealismus. Sie wollten einfach nicht ihre Firma an Finanzhaie verschachern – das kann man durchaus nachvollziehen.

Dennoch finde ich die „Strategie“, nun wieder wie schon initial ein Crowdfunding zu starten, eher fragwürdig. Hätte man sich nicht bereits initial Gedanken drüber machen können, dass eine Massenfertigung tatsächlich einen grossen und teuren Maschinenpark braucht? So fühlen sich doch mit einigem Recht einige Leute um ihr initial-Invest der ersten Kampagne betrogen. Ob das Vertrauen so schnell wieder hergestellt werden kann, um nur innert eines Monats ganze 50 Millionen Euro zu sammeln?

Ich bezweifle das. Es wird wohl keinen Sion geben, so sehr ich mir gute, günstige Alternativoptionen zu Tesla und VW doch wünsche.