Trello und Bitbucket

Immer mal wieder arbeite ich privat an Softwareprojekten (z.B. Apps) – will aber den Quellcode irgendwo sichern, und möglichst nicht öffentlich (in z.B. github.com). Ich war schon kurz davor, mir ein Abo bei github zu besorgen, bis ich dachte, vielleicht vorher noch mal eine Suche zu machen, ob es was günstigeres gibt. 

Und es gibt: Ich dachte immer, dass bei Atlassian alles etwas kostet, aber Bitbucket ist tatsächlich für einzelne Entwickler mit unbegrenzten “privaten” Accounts gratis. Funktioniert bislang super, und selbst, wenn ich mal an so einem Projekt mit jemand anderes zusammen arbeiten sollte, funktioniert das dort auch wunderbar. 

Es gibt zudem noch eine Integration mit Trello, wo von ich zwar schon einmal etwas gehört hatte, aber es nie benutzte. Jetzt habe ich das mal ausprobiert, und finde es ganz praktisch. In keiner Zeit kann man sich dort seinen Workflow zusammen klicken, und es kostet auch nichts – die Basisversion ist für mich völlig ausreichend. 

Klar sind das jetzt wieder “Cloud-Produkte” – aber bei meinen “privat-Projekten” geht es nicht wirklich um Match-entscheidende Sachen, da kann ich das verschmerzen. 

Drone news