Warum ich Computer mag

Computer sind sehr geduldig. Egal, wie oft man auf die falsche Taste drückt, sie fangen nicht an, sich zu ärgern. Sie nennen mich keinen “Vollpfosten”, nur weil ich 3 Stunden nach dem Problem mit dem Drucker gesucht habe, um dann festzustellen, dass das USB-Kabel nicht eingesteckt war.

Computer lassen mich zwar auch hin und wieder im Stich. Dafür tun sie doch die meiste Zeit was ich ihnen sage. Sie arbeiten sogar rund um die Uhr, ohne mit der Wimper zu zucken. Rechnen mir Dinge aus, die ich ohne sie nie machen könnte.

Und sie können sich so unendlich viel merken. Man muss sie einfach nur fragen, und schwupps – da ist das, wonach ich gesucht habe.

Klar, man muss erst einmal ihre Sprache lernen. Aber wenn ihr in ein fremdes Land geht, erwartet ihr dann auch, dass man ausschliesslich sein Lieblingsessen serviert bekommt, und alle deutsch sprechen? Und die Computer helfen einem sogar dabei, die Sprache zu lernen (in der Schweiz hilft einem niemand freiwillig dabei, Züritüütsch zu lernen…;-).

Computer haben keine Vorurteile. Ihnen ist das egal, ob da ein weisser, schwarzer, gelber, grüner, durchsichtiger Mensch mit ihm redet. Computer passen sich an. Können in jeder Hosentasche dabei sein, oder im Schrank verschwinden. Oder sie sind schön designt und passen sich an die Wohnung an. Früher war das mal so, dass sie noch verlangten, die Wohnung müsse ihnen angepasst werden, aber das ist mitlerweile vorbei.

Computern ist Geld egal. Sie müssen nicht ständig “mehr mehr mehr” haben. Sie laufen auch so klaglos weiter, Tag für Tag.

Eifersüchtig sind sie auch nicht. Man kann einen, zwei, ja hundert andere Computer neben ihnen haben, und trotzdem verhalten sie sich wie immer. Sie können sich sogar zu einem “grösseren ganzen” zusammenfügen, ohne dass einer “Revolution” ruft. Ohne dass Computer mit einer anderen Gehäusefarbe ausgeschlossen werden. Eigentlich kann in der Gemeinschaft der Rechner jeder Computer mitmachen, der will.

Ich mag Computer, eben deshalb.

Eigentlich ein Wunder, dass sie so sind. Obwohl sie doch von Menschen gemacht wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.