Runner’s low

Ich hab’s geschafft! Mein bereits zweimal angepeiltes Ziel, an einer offiziellen Zeitmessung < 1h für 10km zu brauchen, ist mir tatsächlich gestern gelungen!

Jetzt sollte man meinen, es stellt sich Freude ein, Genugtuung, zusätzliche Motivation wird frei.

Dachte ich. Aber Pustekuchen. Statt einem Runner’s High (habe ich im übrigen noch nie erlebt) stellt sich eher ein “Runner’s low” ein. Ich bin einfach nur platt. Müde. Schwunglos.  Klar, habe ich mich gefreut über den Erfolg. Aber extra Motivation? Warum stellt die sich nicht ein? Keine Ahnung!

Möglicherweise waren die Traningseinheiten doch zu viel. Immerhin hatte ich mir vorgenommen, jeden Monat 100km zu rennen. Das muss ich auch, denn im September steht wieder der Greifensee an. Wieder Halbmarathon. Diesmal ohne Krämpfe. Und vielleicht mit mehr Glücksgefühlen?

Ich versuche jedenfalls dabei zu bleiben. Egal ob high oder low, denn die insgesammte Fitness ist es Wert. So. Basta. ;)

2 Gedanken zu “Runner’s low

  1. Hallo Chris!
    Erstmal Glückwunsch!! So leicht ist das alles nämlich gar nicht! Ich habe mit gefiebert und dich gleich am Abend in den Ranglisten gestalked!! ;-)

    Wahrscheinlich ist die Euphorie ausgeblieben, weil Du das vom Kopf her als gar keine so große Herausforderung gesehen hast. Oder man wird cooler im Alter.

    Bis bald!
    Und ja, Du hast Recht: Wert ist es das allemal.

    1. Hi Jens,
      danke erstmal für’s Mitfiebern :) So richtige Euphorie habe ich ja auch nicht erwartet, aber das Loch danach war schon enorm. Schätze aber, dass das heute abend/morgen schon wieder besser ist.
      Also: dranbleiben. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.