Hier ist alles super!


Seit langem sind wir mal wieder mit der ganzen Familie in’s Kino. Und nach erfolgreichen Überredungsversuchen, dass unsere Tochter mitkommt, haben wir uns “The LEGO Movie” angeschaut.

Meine Erwartungen waren entsprechen niedrig – ein 1h40m langer Werbefilm für LEGO? Was kann da schon herauskommen.

Trotzdem: die Erwartungen wurden weit übertroffen! Hier nimmt sicher der Konzern selber von vorne bis hinten auf die Schippe, die Story ist kurzweilig, und mit einem unerwartetem Ende. Der (Anti-)Held fräst sich munter durch verschiedene Legowelten, und der Witz ist nicht nur platt, sondern zum Teil auch “Amerikanische-Vorstadt-Gesellschaftskritisch”.

Wir hatten alle vier Spass, selbst unsere Lego-Verweigererin. Daumen hoch, hat Spass gemacht!

LEGO Digital Designer: ein halbes Farewell

Mein Sohn war eigentlich total begeistert. Ich auch. Nun hat aber der wirklich klasse gemachte LEGO Digital Designer eine deftige Schramme abbekommen. Das wirklich coole daran war ja nicht nur das Zusammenbauen von virtuellen Lego-Geräten, sondern eigentlich, dass man auch direkt online eine Packung dafür Designen konnte und die passenden Teile nebst Anleitung über “Design byME” bestellen. Sowas machte auch ein wirklich einzigartiges Geschenk aus.

Nun hat LEGO bei Design byME leider die Pforten geschlossen. Als Gründe schieben sie nicht erfüllte Qualitätsansprüche vor. Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, ich vermute eher, dass es zu wenig lukrativ war, bzw. zu aufwendig zu realisieren und trotzdem noch vernünftige Preise zu schaffen.

Den LDD gibt’s trotzdem weiter kostenlos zum Download, auch Anleitungen lassen sich noch erstellen, jedoch gibt’s im “Pick a brick” Online Shop leider nicht alle Teile, die der Designer anbietet zu kaufen, so dass das Programm eigentlich nahezu nutzlos wird.

Schade.