Alles hat ein Ende, nur …

wenn’s um die Wurst geht, ist mit den Deutschen nicht zu spassen. Ebensowenig mit dem Bier. Und Tempolimits.

Wenn hingegen Menschenrechte ignoriert werden, die Bürger gläsern gemacht werden, Militäreinsätz in was-weiss-ich-für-Ländern geflogen werden – dann ist das der Bevölkerung ziemlich scheiss egal. Auspionieren? Ist doch egal, haupsache ich habe täglich mein Fleisch auf dem Teller. Dass die weltweit immer mehr wachsende Fleischproduktion ein Hauptfaktor für Klimaerwärmung, Landschaftszerstörung, Umweltverschmutzung und durch Globalisierungsprobleme vorranschreitende Armut ist – ach wo. So lange ich herzhaft in die Wurst beissen kann, ist doch alles in Ordnung!

Wo man heute in Twitter, Facebook hinschaut – Es gibt haufenweise “Mein Teller gehört mir”-Geschrei – konstruktive Gegenvorschläge gegen den Vorschlag der Grünen, in Kantinen einen Vegi-Day einzuführen: Mangelware.

Manchmal schäme ich mich dafür, Mensch zu sein.

Nein, nichts ist in Ordnung. Die Welt ist am abkacken. Und ihr demonstriert gegen Tempolimits, Biergarten-Schliessungszeiten, und redet ohne auch nur eine Millisekunde darüber nachzudenken konstruktiv gemeinte Vorschläge in Grund und Boden.

Wisst ihr was? Ihr habt gewonnen. Wir sind eh nicht mehr zu retten.

Stellt euch vor, es gibt Strom…

… und keiner nimmt ihn ab.

So geschehen gestern am Greifensee: an einem viel bevölkertem Seeufer stellten wir unsere Räder ab, und das Solarpanel auf, nebst Schildern mit dem Hinweis:

Handy-Tankstelle – Sonne Tanken Gratis

Ich hatte schon länger einmal die Idee, unsere Solarzelle nebst Batterie und Wechselrichter mal im Hänger mitzunehmen, und den Leuten eine Gelegenheit zu geben, ihre Gerätschaften unterwegs aufzuladen. Ladegeräte, Stecker und Adapter hatten wir alles dabei.

Nur die “Kundschaft” blieb leider weg. Aufsehen hat es schon erregt. Viele schauen sich das Panel, die Schilder an, und einige kamen und fragten nach. Aber keiner wollte Laden. Gratis ist wohl für die Schweiz zu … unheimlich? Ich weiss es nicht :-)

Es war mir letztlich auch egal, denn das eigentliche Ziel war nicht, möglichst viele Handies aufzuladen. Stattdessen wollte ich unter anderem Zeigen, was heute problemlos mit Solartechnik möglich ist (hätte auch bei Wolken locker ca. 20-30 Smartphones laden können), und dass man so Strom quasi überall hin bringen kann. Denke, das hat bei einigen gefruchtet :-)

Handy-Tankstelle
Handy-Tankstelle