Walking Lucerne

Um meinen Vorsatz gleich weiter in die Tat umzusetzen, war ich gestern bei wunderschönem Wetter in Luzern. Ich bin bisher nur einmal im Verkehrshaus gewesen (auch sehr interessant), habe mir vorher die Stadt aber nie so richtig angeschaut. Auch wenn es heisst, dass bei gutem Wetter jede Stadt schön aussieht, finde ich aber, dass Luzern wirklich eine echte Perle in der Schweiz ist. Finden auch…. bingbingbing 200000 andere Touristen ;)

 

 

 

 

 

Walking Switzerland

Etwas, was ich mir für die Zukunft vorgenommen habe, ist dieses:

Wochenenden nutzen, um nicht nur in der Wohnung rumzugammeln, sondern nachdem ich jetzt bald neun Jahre in der Schweiz lebe und bislang viel zu wenig vom Land kennengelernt habe, einfach mal raus. In den Zug, in’s Auto und ab in eine Stadt, auf einen Berg, in ein Tal, und laufenderweise die Gegend erkunden.

Da ich in letzter Zeit auch wieder mehr Spass am Filmen gefunden habe, schneide ich das auch noch für euch zusammen auf Youtube. Dadurch 2-5 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Ich hoffe, ihr habt auch was davon :-)

Warum bloggen

Besucherstatistik
Besucherstatistik Blogofon.ch

Seit über sechs Jahren betreibe ich nun diesen Blog (ofon) – warum eigentlich.

Hier muss ich ehrlich zu mir sein. Nein, es geht mir nicht darum, die Welt  zu retten, one word at a time. Es geht auch nicht um Geldverdienen (siehe Besucherstatistik oben). Auch geht es mir nicht immer darum, einen sinnvollen, wertsteigernden Beitrag zum Internet zu bringen (obwohl, versuchen tue ich das schon…klappt nur in den seltensten Fällen).

Wenn ich ganz ehrlich bin: es geht mir auch und vielleicht sogar in erster Linie darum, Selbstbestätigung zu bekommen. Nur funktioniert das extrem selten (siehe Besucherstatistik oben). Trotzdem. Ich haue immer mal wieder Artikel raus, und schaue dann – auf die Statistik (siehe oben). Hat’s jemand gelesen? Ist der Artikel gar weiter verlinkt worden? Komm ich jetzt in’s Fernsehen?

Dass das natürlich nicht funktioniert (weil, mal ehrlich, wer interessiert sich schon für Terror und Überwachung?) weiss ich eigentlich schon, bevor es Blogofon überhaupt gab (und das war schon weit vor 2011 beiseweh). Ausser man macht das zu seinem Lebensinhalt. Dann vielleicht. Oder man heisst @bloggingtom, und geht dann zur NZZ. Will ich aber eigentlich gar nicht. Also sowohl bloggingtom heissen als auch zur NZZ.

Ist doch eigentlich prima. Kann ich hier rum schreiben, und keinen interessiert’s wirklich.

Yuneec Breeze 4k Drone erster Testflug

Langsam musste ich mal meine Parrot AR.Drone 2.0 ersetzen, nach dem letzten Crash fliegt sie zwar immer noch, aber die Kamera nervt mich eigentlich nur noch.

Hier ist das Video mit den ersten Testflügen meiner neuen Yuneec Breeze 4k:

Fazit soweit: mit der sehr geringen Grösse und Gewicht bin ich mega zufrieden. Sie ist nicht die schnellste Drohne, kommt aber auch mit etwas böigerem Wind recht gut zurecht. Funkreichweite ist m.M.n. sehr gut. Das Kamerabild bekommt man live auf die Steuerungsapp gesendet (iOS oder Android), hier ruckelt das Bild manchmal. Sie bieten mittlerweile auch ein VR Headset an, das würde ich aber aufgrund der unsicheren Funkverbindung nur in Begleitung eines “Luftraumspähers” empfehlen.

Nett ist auch das kleine Transportkästchen, wo man sie nebst Kabel und Schutzspoilern unterbringen und transportieren kann.

Die Breeze verfügt über verschiedene Flugmodi, neben dem “normalen” Pilotenmodus gibt es auch Selfie-, Follow-me und 360, für den geneigten Youtuber sicher gute Features. Die Modi hab ich noch nicht alle ausprobiert. Kommt vielleicht dann mal, wenn es mal draussen wärmer wird.

Für aktuell ca. 400 CHF sicherlich immer noch kein Schnäppchen, aber ggf. ein Gerät für den ambitionierteren Drohnenpiloten.

Randnotizen 13 – Seid selber schlau

Ich bin momentan ziemlich schlecht drauf, was so das Weltgeschehen angeht, daher weiss ich nicht, ob diese Folge jemanden hilft. Vielleicht ja doch. Vielleicht ja nur, dass ihr merkt, dass es noch jemanden gibt, dem es auch so geht.

 

Wieder mehr Podcasten?

Mit der Aussicht, dass ich vielleicht doch nicht ewig 100% arbeiten muss, spriessen schon wieder die Ideen. Vielleicht ist es tatsächlich mal wieder “Mikrofon-ins-Gesicht” Zeit.

Auch wenn ich die Relevanz des Mediums Podcast doch noch geringer ansehe, als hier dieses Blog zum Beispiel, finde ich es einfach für mich auch eine gute Übung, konzentriert zu sprechen, und “Aufgenommene Sprache” zu üben. Ehrlich gesagt glaube ich ja, dass die meisten Podcaster das nur genau deswegen machen.

Aber nun, mehr als 4-8 Hörer hatte ich sowieso nie, daher kann ich ja einfach mal drauflos “casten”, oder?-)

Rumgetrumpel

Bin ich eigentlich der einzige, dem das gehörig auf die Nerven geht? Dieses Posaunen aller Dumm-Trumpel auf dieser Welt? Dieses “genau Fake News! Die einzigen waren Fake News machen schliesslich wir! Und die sind wahr!”. Dieses “ist mir doch scheissegal, was die Wahrheit ist, ich hab da jetzt keinen Bock drauf, DENN ICH BIN WÜTEND!”.

Ich glaube nicht. Also, dass ich der einzige bin, dem das auf die Nerven geht. Umso weniger verstehe ich, warum man sich dann überhaupt damit abgibt. Auf allen News-Kanälen, in allen Twitter Feeds stimmt man ein in das schräge Lied der Trumpeten, indem man sich vielleicht drüber aufregt, vielleicht drüber beschwert, vielleicht einfach nur den Kopf schüttelt.

Nützt all das etwas?

Ja, es bringt die Verbalproleten in die Nachrichten. Macht sie populär. Salonfähig.

Also einfach ignorieren? Fällt erstens schwer, und zweitens reicht das nicht. Wir müssen wieder mehr auf die Strassen gehen. Präsenz zeigen, wenn Flüchtlingsheime angezündet werden. Einschreiten, wenn “undeutsche” verprügelt werden. Gegenrede, aber direkt in persona, nicht via Twitter.

Oder wie Wolfgang Niedecken mal formulierte: “Arsch huh, Zäng ussenander” (Youtube link).