Mal wieder fliegen

War schon viel zu lange nicht mehr mit dem 5-Zoll Race Quad unterwegs – dieses Jahr noch gar nicht. War endlich mal wieder Zeit – gestern also das gute Wetter genutzt, und hinter dem Feld gegenüber drei Akkus leer geflogen.

Musste doch erstmal wieder das ganze vorsichtig angehen. Ausserdem stand das Gras sehr hoch, und wenn du darin abschmierst… findest du ersten das Fluggerät kaum wieder und zweitens erschiesst dich der Bauer, weil du im “Futter für die Tiere” rumstiefelst.

Aber es machte Lust auf mehr, wenn’s am Feiertag trocken ist, klappt’s ja vielleicht noch mal.

Apero hier, Apero da

Kennt ihr das auch? “Innovations-Apero”? “Durschtige Dunschtig”? Bier hier, Apero da? Weihnachtsessen? Sommerevent? Networking-Bla?

Irgendwie hab ich persönlich das Gefühl, dass die “freiwilligen” Nach-Feierabend-Events immer mehr zunehmen. Klar, Networking, Team-Building – so wichtig. Aber ich habe ehrlich gesagt immer weniger Lust bei so etwas teilzunehmen. Nach 42.5 Wochenstunden Arbeit plus sechs oder mehr Stunden Commute zu und von der Arbeit, bin ich irgendwann auch mal froh, Feierabend zu haben.

Immer diese Ausreden, um nichts machen zu müssen

In den Diskussionen um Umwelt- und Klimaschutz nervt mich eine Sache immer ganz besonders: Vorschläge werden abgetan mit “ja aber das bringt ja nur 3%”, “das lässt sich ja nicht auf alle anwenden”, “das können sich ja nur Reiche leisten”, und so weiter und so weiter. Danach folgt dann in der Diskussion in der Regel: nichts. Kein Gegenvorschlag. Keine “bessere Idee”. Und warum? Damit man selber nichts tun muss, und so weiter machen kann wie bisher.

Leute, das ist GANZ schlechte Diskussionskultur. Eigentlich ist das GAR KEINE Kultur. Wer Argumente anzweifelt, hat gutes Recht dazu. Dann sollen aber bitteschön auch bessere Gegenvorschläge kommen. Und nicht einfach nur “nein”.

Dann wird eben gar nichts gemacht, und der Karren fährt weiter vor die Wand. Das können wir uns nicht leisten, also denkt bitte jeder drüber nach, was sie oder er oder es im grossen wie im kleinen machen kann, damit wir in 50 Jahren noch einen Planeten zum Leben haben.

Bittedanke.

Photo by Dustan Woodhouse on Unsplash

Let’s Rock: Scream Therapy!

Premieren sind immer aufregend, nervös war ich auch ein wenig: wir hatten den ersten Gig mit unserer neuen Band Scream Therapy in Wald ZH !

Auf der Geburtstagsfeier vom Stefan (unser Übungsraumvermieter) ging’s mit Roggnrohl voll auf die Ohren und in die Beine, es wurde getanzt, gesungen, geheadbangt und es war ein riesen Spass! Danke an alle, die mit uns Spass hatten!

Wer uns dieses Jahr live sehen will, schaut mal hier vorbei!

Bike to work

… schaff ich dann doch nicht ganz. Deshalb nur “bike to S-Bahn”. Heute ging’s los!

Und das (fast) völlig ohne Training und mit meinem Liegerad. Habe dann festgestellt, dass ich mit dem Liegerad auf die 4km 3 Minuten länger habe, als mit dem normalen. Und Gummibeine. Mann bin ich untrainiert – aber dafür ist Beigduwörg ja da.

Ob ich das die ganzen zwei Monate durchhalte, muss ich noch sehen.