Was hätte Steve getan?

Ein neues iPhone. Nein, ZWEI neue iPhones. Sonst nichts. Und wir haben alles schon vorher gewusst. Vor der Keynote.

Nein, ich bin kein Apple-Nutzer der “alten Zeit”, also noch keine 10 Jahre “auf dem Buckel”. Aber ich verfolge die Tech-Welt rund um den Apfel jetzt schon lange genug, um diese schleichende, seltsame Veränderung der Firma mit dem angebissenen Obst zu realisieren.

Dies ist nicht mehr Steve’s Apple. Was für ein Apple es jetzt ist – ich habe keine Ahnung. Nur ein paar Beispiele:

– Steve hätte das iOS7 Design niemals durchgehen lassen.

Flat Design? Nein – Steve Jobs war immer ein Verfechter von Analogien zu “realen Gegenständen”. Computer – und Smartphones – sollten “anfassbar sein”. Ob man’s mag oder nicht (ich finde iOS7 nicht gerade schlecht), das hätte sicher ganz anders ausgesehen.

– Schlechtes Timing!

Nein. Steve hätte den Launch vom iPhone 5S verschoben, abgesagt, oder sogar das Telefon verändert. Die ganze (zumindest IT-)Welt redet über Sicherheit, Überwachung, NSA, Snowden. GIBT ES EINEN SCHLECHTEREN ZEITPUNKT JETZT EIN TELEFON MIT FINGERABDRUCK SENSOR VORZUSTELLEN??? Steve hätte den Sensor rausgeworfen. Sehr sicher.

– Details, Details, Details.

Die Detailversessenheit von Steve Jobs war und ist legendär. Es gibt so eine ganze Reihe Design-Unstimmigkeiten in iOS7, z.B. bezüglich unterschiedlicher Farbwahl, Farbverläufen, runde Ecken, keine Runde ecken, etc. Und dann das:

non

Eine Hülle von Apple, die “iPhone” so überdeckt, dass nur noch “non” dasteht?!? Oh Mann.

Nur drei Beispiele. Man könnte das mittlerweile sehr viel weiter forführen. Von “no more thing” ganz zu schweigen. Ich finde das traurig. Apple ist einfach nur noch langweilig. Und ich glaube doch, dass das zum Grossteil am fehlenden Steve liegt.

3 Gedanken zu “Was hätte Steve getan?

  1. Was Steve getan hätte? DAS frage ich mich natürlich auch. In letzter Zeit immer wieder. Aber interessieren tut es doch niemanden mehr. Sollte es aber – zumindest die Zentrale in Cupertino.

    Nun. Wir wissen es nicht. Deshalb sind auch deine Überlegungen Spekulationen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Aber auch Steve hatte nicht immer ein glückliches Händchen, geschweige denn das richtige Timing. War so. Ist so.

    Langweilig? Finde ich beispielsweise nicht. Noch nicht (ganz). Da hat auch jeder seine eigene Meinung dazu, was auf dieser Welt langweilig ist und was nicht. Eins steht jedoch fest; sucht man regelrecht nach dem Teufel, dann findet man ihn schlussendlich auch. Trifft auf ihn.

    Ich beobachte Apple schon seit einer geraumen Zeit (vielleicht viel zu lange). Als es hiess, dass Tim Cook den Posten von Steve übernehmen wird, hatte ich da schon meine Skepsis. Auch wenn – anscheinend – Jobs sehr viel von Tim hielt. Egal. Ich mag ihn immer noch nicht, diesen Tim. Das wiederspiegelt sich eben auch in der Entwicklung dieses Konzerns.

    Grüsse in deine Richtung, nic

    1. Danke für deinen Kommentar, ich finde, dass man jetzt immer stärker merkt, dass Cook ein “Optimierer” ist – und zwar in Richtung Geld maximieren. 600 Euro für ein Plastik-Phone ohne wirkliche technische Neuerungen? Ich bitte euch…

      Schade. Wenn das so weiter geht, erleben wir einen zweiten Niedergang Apples. Nur diesmal kommt kein Steve Jobs zurück.

  2. @skubo

    So weit würde ich jetzt nicht gehen (Niedergang). Was Apple aktuelle durchmacht (Börse etc.), wird beispielsweise Samsung auch noch durchmachen müssen. Das Gesetz der Grossen Zahl oder anders gesagt; das Gesetz der Börse.
    Aber ich stimme dir in einem Punkt zu: Geld-maximieren gehört auf die Fahne von Cook geschrieben – leider. Im Gegensatz zu Steve. Damals.
    Aber wir werden sehen. Ist doch auch irgendwie spannend. Nicht?

    Grüsse in deine Richtung, nic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.