Von wegen alles Wireless

Da meine Drohne ja buchstäblich ins Wasser gefallen ist, musste ich mir natürlich eine neue holen. Dies ist die DJI Spark geworden (hier ein erster Kurzeindruck)

Wie auch die Yuneec Breeze, wird die Spark grundsätzlich via einer App auf dem Smartphone gesteuert, und irgendwie muss dann ja auch eine Verbindung hergestellt werden. Das geschieht bei den Consumer-Drones heutzutage fast immer via WLAN, d.h. die Drohne ist ein kleiner Hotspot, und das Handy verbindet sich wie auf einen WLAN Access Point.

Dadurch hat man allerdings eine recht eingeschränkte Reichweite (was dem Gesetzgeber glaube ich gar nicht so unrecht ist, aber das nur nebenbei…). Das kann man bei DJI etwas pimpen, indem man sich die hauseigene Fernsteuerung in Hardwareform zutut. Aber auch hier wird dann noch das Handy als Zentral-Einheit verwendet, und ja, man muss sich dann via WLAN auf die Fernsteuerung verbinden. Das ist ziemlich sinnlos eigentlich, weil das Handy ja quasi an der Fernbedienung klebt.

Auch ist es so, dass ich selbst bei dieser Verbindung regelmässig Aussetzer und z.T. Verbindungsprobleme hatte.

Diese fallen nun endgültig weg: mittels USB-OTG Kabel (OMG! OTG!) kann man tatsächlich die Fernbedienung auch völlig ohne Funkstrecke mit dem Handy verbinden. Siehe da, keine Abbrüche mehr, viel bessere Reichweite – und auch Flugsicherheit. Warum hier DJI nicht von Haus aus einen Handy-Stecker an der Fernbedienung verbaut, ist mir allerdings ein Rätsel.

Und so geht’s:

Die Spinnen, die Römer

Spontaner Besuch eines alten Römerkastells am Pfäffikersee am Samstag. Gutes Flugwetter, mit neu erworbenen Zweitakku des Yuneec Breeze 4k Dröhnli jede Menge Video aufgenommen, und hier auf 3 Minuten zusammengedampft ist das wirklich ein cooles Filmchen geworden.

Zusätzlich hatte wohl eine Asterix-Kostümparty ihr Happening, was das ganze fast (also nur fast) noch authentischer macht. Ganz nach dem Motto: die Spinnen, die Römer!

 

Entenjagd

Drohnenvideos kommen auf meinem Youtube Kanal derzeit recht gut an. Letztes Wochenende war ich am Roberner See, ein kleines aber schnuckeliges Naturschutzgebiet im Odenwald. Im angrenzenden Bach-/Sumpfgebiet sind auch wieder Bieber am werkeln, die Bissspuren an den Bäumen sieht man aber auf diesem Video nicht ;)

 

Yuneec Breeze 4k Drone erster Testflug

Langsam musste ich mal meine Parrot AR.Drone 2.0 ersetzen, nach dem letzten Crash fliegt sie zwar immer noch, aber die Kamera nervt mich eigentlich nur noch.

Hier ist das Video mit den ersten Testflügen meiner neuen Yuneec Breeze 4k:

Fazit soweit: mit der sehr geringen Grösse und Gewicht bin ich mega zufrieden. Sie ist nicht die schnellste Drohne, kommt aber auch mit etwas böigerem Wind recht gut zurecht. Funkreichweite ist m.M.n. sehr gut. Das Kamerabild bekommt man live auf die Steuerungsapp gesendet (iOS oder Android), hier ruckelt das Bild manchmal. Sie bieten mittlerweile auch ein VR Headset an, das würde ich aber aufgrund der unsicheren Funkverbindung nur in Begleitung eines “Luftraumspähers” empfehlen.

Nett ist auch das kleine Transportkästchen, wo man sie nebst Kabel und Schutzspoilern unterbringen und transportieren kann.

Die Breeze verfügt über verschiedene Flugmodi, neben dem “normalen” Pilotenmodus gibt es auch Selfie-, Follow-me und 360, für den geneigten Youtuber sicher gute Features. Die Modi hab ich noch nicht alle ausprobiert. Kommt vielleicht dann mal, wenn es mal draussen wärmer wird.

Für aktuell ca. 400 CHF sicherlich immer noch kein Schnäppchen, aber ggf. ein Gerät für den ambitionierteren Drohnenpiloten.

Bullshit der Woche: die Amazon Drohne

Juhu, endlich hat die Presse wieder etwas zu Schreiben ausser Klimakatastrophen, Regierungskatastrophen und Ausspähkatastrophen. Innovation! Judihui!

Amazon will Päckli bald per Drohne innert 30 Minuten ausliefern. Wow!

Der Journalist (aus dem deutschsprachigem Raum) hat die Drohnenattacke auf Frau Merkel noch im Kopf, und spühlt den Marketingstunt von Amazon munter durch alle On- und Offline Medien.

Marketingstunt? Ist das denn nicht realisitisch?

Naja, technisch gesehen geht alles, es ist nur eine Frage von Willen, Zeit, Geld und Aufwand. Aber:

  • Will Amazon wirklich jetzt alle 5km ein Depot mit dem kompletten Warensortiment aufstellen?
  • Werden schwerere Lieferungen dann per Helikopter ausgeflogen?
  • Muss man dann sein Päckli im Gebüsch suchen, weil das GPS leider gerade schlechten Empfang hatte?
  • Stellen “Piraten” dann Fangnetze in der Luft auf?
  • Habt ihr sie noch alle, das wirklich ernst zu nehmen?

Come on. Bisschen Kopf einschalten, bevor ihr alle einer Heuschreckenfirma zu Publicity verhelft.

Update:

@treimannch hat mir netterweise das hier zukommen lassen:

Amazon drone delivery note
Amazon drone delivery note