Heizung

IMG_5619

Für den neuen 3D Drucker (hey, ich muss mir noch einen Namen einfallen lassen – Vorschläge anyone?) gab’s heute wieder neue Teile: Die Heizplatte kam heute aus Dänemark. Und statt Glas werde ich Alu-Blech als Auflage verwenden – hat einen besseren Wärmeleitkoeffizienten.

Leider hatte ich heute die Stückliste im Baumarkt nicht dabei, so hab ich nur das mitgenommen, was ich sicher wusste, das sind dann 50 M3 .5 Muttern und eben das Alu-Blech in 25x50cm. Vom Preis bin ich echt immer wieder schockiert, dass das im Laden so viel teurer ist, als wenn man sich das irgendwo am Ende der Welt bestellt. Beispiel Muttern: die 50 Stück kosten im Baumarkt knapp 3 Franken. In China bestellt inkl. Porto kosten doppelt so viel Muttern die Hälfte. Also sind wir hier viermal so teuer. Ich finde das irgendwie nicht ok. Letztlich sind unsere Gehälter hier aber auch mindestens viermal so hoch, wie die von den Chinesen.

Trotzdem krass, dass es so viel billiger ist, wenn man das Zeug um die halbe Welt karren lässt. Da stimmt doch echt was nicht.

 

2 Gedanken zu “Heizung

  1. Ich habe auch immer wieder ein schlechtes Gewissen, wenn ich ein paar Bauteile um die halbe Welt schicken lasse. Dementsprechend erhöhe ich immer die Stückzahl, bspw. statt 3 SMD Switches habe ich dann gleich 100 bestellt. Inkl. Port dann trotzdem noch spottbillig. Dadurch füllt sich mittlerweile meine Bastelkiste und wenn ich eine Idee habe, brauche ich nichts mehr bestellen und habe schon alles da :-).

    Btw, das Alu auf der Heizplatte kann man gut mit einem kapazitiven Abstandssensor erkennen und damit dann eine automatische Kalibrierung durchführen – neben dem besseren Wärmeleitkoeffizienten. Die Kalibrierung des Druckers sieht zwar nicht schwer aus und muss ja auch nicht ständig neu gemacht werden, aber gegen eine Automatik ist ja auch nichts einzuwenden ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.